Zum Gedenken an Eugen Naumann

Eugen Naumann * 2. Januar 1874 Mikuszewo, Kr. Wreschen Provinz Posen; † 7. September 1939 Kruschwitz, Provinz Posen

Eugen Naumann. geb. 2. Januar 1874 Meinitz, Kreis Wreschen, Provinz Posen; † 7. September 1939 Kruschwitz, Provinz Posen

 

Heute vor 75 Jahren wurde Eugen Naumann ermordet.
Bekanntlich gab es im Zwischenkriegspolen (1918-1939) eine beachtliche deutsche Minderheit, und zwar in allen drei ehemaligen Teilgebieten des Landes. Aus dem Posener Land, einem ehemals preußischen Teilgebiet, stammte Eugen Naumann, der am 2.1.1874 auf dem väterlichen Pachtgut in Mikuszewo geboren wurde. Er studierte Jura und Staatswissenschaften und wurde schon 1909 Landrat des Posener Kreises Znin (später Dietfurt). Da er aber selbständig dachte und an der damaligen preußischen Polenpolitik Kritik zu üben wagte, wurde er versetzt. Da nahm er seinenAbschied und widmete sich nur der Bewirtschaftung des kurz zuvor im Kreis Schubin (später Altburgund) erworbenen Gutes in Suchorencz.
Als die Provinz Posen 1918/19 polnisch wurde, stellte sich Naumann dem in Posen gegründeten „Deutschen Volksrat“ zur Verfügung. Bald darauf wurde er mit anderen führenden Deutschen von der polnischen Polizei interniert und ins Gefangenenlager Szczypiorno eingeliefert. Nach seiner Entlassung wurde Naumann Vorsitzender des Deutschen Volksrates. Als solcher wurde er schon bei den Parlamentswahlen des Jahres 1922 als Abgeordneter in den polnischen Sejm gewählt, dem er bis 1930 angehörte. Hier konnte er sich voll entfalten. Er wurde bald Vorsitzender der Fraktion der deutschen Sejmabgeordneten und zugleich Wortführer des gesamten Deutschtums in Polen.
Er setzte sich entschieden für die Belange der deutschen Volksgruppe ein. Das war erforderlich, denn das Deutschtum in Polen wurde trotz des polnischerseits 1919 unterzeichneten Minderheitenschutzvertrages laufend unterdrückt. So hat Naumann u.a. auch die erste Minderheitenbeschwerde bei dem Völkerbund in Genf eingereicht. Er führte weiterhin den Deutschen Volksrat, der sich in „Deutschtumsbund zur Wahrung der Minderheitenrechte“ umbenannt hatte. Doch wurde dieser schon 1923 polnischerseits aufgelöst.
Die politische Arbeit wurde nun in Posen und Pommerellen deutscherseits von dem 1925 gegründeten Hauptwahlausschuß und von der Geschäftsstelle der deutschen Sejmabgeordneten und Senatoren in Bromberg geleistet. Als Vorsitzender des genannten Ausschusses und als Sejmabgeordneter trat Naumann als kraftvolle und lautere Persönlichkeit unentwegt für die Rechte der deutschen Minderheit, aber gleichzeitig auch für ein friedliches Zusammenleben mit dem polnischen Volk ein. In Genf wurde er auch Mitbegründer eines Verbandes der deutschen Minderheiten in Europa. Als sich die nationalen Gegensätze zusehends immer mehr verschärften, legte Naumann im Februar 1933 den Vorsitz im Hauptwahlausschuß nieder und zog sich von der politischen Arbeit zurück. Trotzdem wurde er bei Kriegsausbruch am 1. September 1939 wie andere aktive Deutsche von Polen verhaftet und verschleppt. Dabei wurde diese von reinem Idealismus erfüllte Persönlichkeit immer wieder zusammengeschlagen und schließlich als Geisel am 7. September 1939 von polnischen Soldaten erschossen.
 http://kulturportal-west-ost.eu/biographies/naumann-eugen-2
Die überparteiliche "Deutsche Vereinigung". Alle deutschen Abgeordneten im polnischen Sejm und Senat. Bild aus dem Jahr 1926.

Die überparteiliche „Deutsche Vereinigung“. Alle deutschen Abgeordneten im polnischen Sejm und Senat. Bild aus dem Jahr 1926. 1 Joseph Spickermann, 2 Erwin Hasbach, 3 Karl Dacko, 4 Eugen Naumann, 5 Robert Piesch, 6 Karl Stüldt, 7 Kurt Graebe, 8 Sekretärin Kronig, 9 Karl Wlodarz, 10 Kurt Meyer, 11 August Utta, 12 Otto Krajczyrsky, 13 Thomas Szczeponik, 14 Otto Somschor, 15 Johann Rozumek, 16 Jakob Karau, 17 Eugen Franz, 18 Arthur Kronig, 19 Joseph Klinke, 20 Berthold Moritz, 21 Arthur Pankratz, 22 Emil Zerbe, 23 Dr. Georg Busse

 

Weiterlesen

Advertisements
Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

ohne Worte

 

Veröffentlicht unter Uncategorized | 1 Kommentar

Grundsätzliches zur Betrachtung des Volksaufstandes in Syrien

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Uncategorized | 3 Kommentare

Syrien: Die längst überfällige Abrechnung mit dem Terrorregime Assads.

 In der Nacht vom 20. zum 21. August wurden die Bewohner eines östlichen Außenbezirkes, sechs angrenzenden östlichen Vorstädten sowie einer südwestlich gelegenen Vorstadt von Damaskus von Artilleriefeuer geweckt. Wie immer strömten sie in den Keller der Häuser wo es bezüglich Beschuß mit konventioneller Munition die relativ größte Sicherheit gibt. Doch diesmal setzten Assads-Schergen bei ihren Beschuß Gas ein und dieses war schwerer als Luft. 12 Chemiewaffen-Raketen schlugen ein. Die Straßen, Plätze, sowie die niederen Stockwerke und besonders die Keller der Häuser wurden zur Todesfalle für Hunderte. Eine perfide Todesfalle, gestellt von einem verabscheuungswürdigen Regime, welches das Land seit 42 Jahren beherrscht, welches niemals durch eine freie Wahl vom Volk legitimiert wurde und gegen das die Syrer seit über zwei Jahren kämpfen.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Uncategorized | 6 Kommentare

Der „Tag der nördlichen Territorien“ – Japans normales, gesundes Rechtsverständnis.

Jedes Jahr am 7. Februar finden in Japan Kundgebungen unter Beteiligung der Regierung statt, in denen die Rückgabe der von der Sowjetunion geraubten Inseln gefordert wird.
Chishima-Inseln
Weiterlesen
Veröffentlicht unter Uncategorized | 1 Kommentar

dies und das…

Diverse Anmerkungen und Wissenswertes was bisher noch nicht zu einem Artikel verarbeitet wurde. Weiterlesen
Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

„… Deutschland die angestammten polnischen Gebiete zu entreißen …“ – Polnische Kriegshetze und Expansionsabsichten im Jahre 1932

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Uncategorized | 1 Kommentar